Aktuelles

Berner Branchenlösung: Sicherheitswerkbank für Archive

Berner Branchenlösung: Sicherheitswerkbank für Archive

Branchenlösung für Archive

Bei der Arbeit mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut sind gemäß den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus
"Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe" (TRBA) spezielle
Schutzmaßnahmen für die Anwender zu treffen.

In der ersten Phase muss der Arbeitgeber wie bei allen Arbeiten mit Gefahrstoffen eine Gefährdungsbeurteilung durchführen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Gefährdung der Mitarbeiter in diesem Anwendungsfall in erster Linie durch die Luft und den Kontakt mit kontaminierten Archivgut erfolgt.

Nähere Informationen sind in der TRBA 240 zu finden, die vom Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickelt werden.

Entsprechend der Gefährdungsbeurteilung müssen dann Schutzmaßnahmen getroffen werden. Dabei haben technische Schutzmaßnahmen (z.B. mikrobiologische Sicherheitswerkbänke) Vorrang vor "Persönlicher Schutzausrüstung" wie z.B. Schutzkleidung, Atemschutzmasken etc. Die technischen Schutzmaßnahmen müssen dem jeweiligen Stand der Technik entsprechen.

Zu den häufigsten Kontaminationen bei Archivgut gehören Schimmelpilze    
 
wie Aspergillus fumigatus, Aspergillus niger, Mucor, Alternaria
und Penicillium. BERNER Branchenlösung Archive

Sie können häufig mit bloßem Auge erkannt werden. Typische Anzeichen sind Wasser- und Stockflecken, Verfärbungen, Materialabbau oder ein pulverförmiger bzw. pelziger Belag. Diese Kontaminationen können bei häufigerem Kontakt zu allergischen Erkrankungen führen.

Mikrobiologische Sicherheitswerkbänke sind bei Arbeiten mit derartig kontaminiertem Archivgut die erste Wahl.  

Tätigkeiten wie Folierung, Paginierung oder der Trockenreinigung mit Schwämmchen setzen aber auch teilweise große Mengen an Schmutz, Staub, Schimmelsporen und Abrissen des Restaurationsgutes frei.

Einfache mikrobiologische 2-Filter-Systeme kommen hier von der Filterleistung sehr schnell an ihre Grenzen. Die Folge sind häufige Filterwechsel (teilweise alle 3 Monate), die die jährlichen Wartungskosten stark ansteigen lassen.

BERNER International empfiehlt deshalb für Archive eine Mikrobiologische Sicherheitswerkbank mit 3-Filter-System und speziellen Patronenfiltern.

Die Sicherheitswerkbank bietet dank der verwendeten Filter (Abscheidegrad 99,999997%) höchsten
Schutz für die Anwender. Bei Bedarf können die Filter mit einem Staubsauger mit HEPA-Filter
gemäß DIN EN 60335-2-69 durch das eigene Personal sicher abgereinigt werden.

Dies führt zu einer deutlichen Reduktion der jährlichen Wartungskosten
und hilft gleichzeitig, Ausfallzeiten zu vermeiden.

Für alle Arbeiten mit kontaminiertem Material ohne die Schutzfunktion
einer Sicherheitswerkbank (z. B. Transportarbeiten etc.) empfiehlt
BERNER International in Abhängigkeit von der Tätigkeit die folgenden
Bestandteile einer „Persönlichen Schutzausrüstung“:

 


 

 

 

Diese Website verwendet den Webanalysedienst "Google Analytics" und damit verbundene Cookies. Mit der Nutzung erklären Sie sich hiermit einverstanden.   Datenschutzerklärung   Analytics deaktivieren